Sudafrikas Kunste und Kunsthandwerk

Sudafrikas Bewohner stellen eine beachtliche Auswahl Kunsthandwerk her, wobei sie auf den Gehwegen und Markten der großen Stadte bis zu tiefen landlichen Enklaven in jeder erdenklichen Form des traditionellen Kunstwerks arbeiten – und nicht nur das.

Es gibt viele neue Arbeiten in traditionellen Medien, mit Kunstlern, die standig das Repertoire afrikanischen Handwerks erweitern. Dies erstreckt sich uber hubsches Tafelgeschirr, Weihnachtsbaumdekorationen und prachtigen gestickten Tuchern bis hin zu einfachsten Gegenstanden wie Schlusselanhanger und Kerzenhalter.

Mit ihrem charakteristischen Einfallsreichtum haben Sudafrikaner jedes nur mogliche Medium an einen Markt angepasst, der Einheimische wie auch Touristen futtert.

Zusatzlich zu den Standardmaterialien wie Perlen, Gras, Leder, Stoff und Lehm werden Stucke aus Telefonleitungen, Plastiktuten, Benzinkanistern und Flaschenverschlussen hergestellt – sogar Nahrungskonservendosenetiketten werden verwendet, um leuchtend bunte Pappmacheschalen zu kreieren.

An vielen sudafrikanische Straßenecken werden aus Draht hergestellte Objekte verkauft, von Weltkugeln uber Autos und Motorrader – die sogar beweglich sind – zu Spaß-Handys und funktionierenden Radios.

Geschafte, Markte und gemeinschaftlicher Handel mit afrikanischem Handwerk gedeihen prachtig, sorgen fur dringend benotigte Arbeitsplatze und Einkommen in Gemeinschaften wie der Fugitive’s Drift in KwaZulu-Natal mit einer riesigen Auswahl an Korbwaren, oder die Nordkap Schmidtsdrift Community heimatvertriebener San Menschen, die Bilder malen, welche eine einfallsreiche und sehr farbige Erweiterung der uralten Felsenkunst darstellen.

Volkskunst, hohe Kunst

Sudafrikanische Volkskunst dringt auch in die westliche “hohe Kunst” ein. Die Arbeiten der Topferin Bonnie Ntshalintshali mit ihrem schier traumhaften Detail gehen weit uber die Grenzen traditioneller afrikanischer Tonwaren hinaus – trotzdem konnen ihre Werke nach wie vor am Esstisch verwendet werden.

Der Bildhauer Phutuma Seoka ist ein weiterer Kunstler, der eine traditionelle Form genommen hat und ihr seinen personlichen Stempel aufgedruckt hat. In seinem Fall werden beim Schnitzen der Figuren die innewohnenden Windungen und Gabeln von Baumzweigen, die in der Venda Region verbreitet sind, genutzt um einen ganzen Schwung exzentrischer Charakteren zu erschaffen.

Einige sudafrikanische Kunstler der Volkskunst haben sich Ideen von ganz weit her geholt – wie der verstorbene Chickenman Mkize, welcher (jetzt sehr geschatzt) unechte Straßenverkehrszeichen aus billigem Material machte und sie mit exzentrischen Nachrichten schmuckte.

Die Tatsache, dass Mkize Analphabet war und von anderen geschriebene Worter abschrieb, ohne die Stellen zwischen den Wortern zu beachten, erhoht den Zauber seiner Arbeiten. Eine erklart “NODRUNK ENBUMS [KEINEBETRUNKEN ENENPENNER]”; eine anderer fragt sachdienlicherweise “BUTISI TART? [ABERIST ESKUNST?]”

Der Ndebele Tradition der Hausmalerei, Teil der weit verbreiteten afrikanischen Praxis, die Außenseiten der Hauser zu streichen oder zu dekorieren, spross erstaunlicherweise mit dem Aufkommen kommerzieller Farben hervor.

Es ebnete auch den Weg fur Kunstler wie Esther Mahlangu, die ihre Version der unverwechselbaren grellbunten geometrischen Ndebele Muster auf alles, von Autos bis Flugzeugen, anpasste.

Als erleuchtenden Kontrast, ebenso wie ein rein visuellen Fest, gibt es viele Ndebele Dorfer in den Limpopo und Mpumalanga Provinzen zu besichtigen – und der charakteristische Ndebele-Stil ist wunderbar auf Perlenarbeiten ausgeweitet worden.

Von traditionell bis kommerziell

Ein hohes Fertigungsniveau wird in die Herstellung der Arbeiten eingebracht, die lange Teil der afrikanischen Gesellschaft waren und jetzt neuen kommerziellen Absatz finden.

Sudafrikanische Perlenarbeiten, einst ausschließlich konigliche Stammesabzeichen, findet man heute mit einer riesigen Palette von Anwendungen, von Hullen fur alles mogliche, von Flaschen bis Streichholzschachteln – und die Kopie der roten Aids-Schleife in der Form kleiner Zulu Perlenarbeiten, bekannt als Zulu Liebesbriefe.

Korbwaren und Keramik sind naturlich vor langer Zeit in der traditionellen sudafrikanischen Gesellschaft bis zur Vollkommenheit ausgereift, und die Auswuchse dieser Formen zieren heutzutage genausooft Galerie Plinthen wie sie ihren Platz in den Regalen der Vororte finden.

Es gibt mehrere wichtige Sammlungen von afrikanischer Kunst in Sudafrika, wie die Standard Bank Sammlung in der Gertrude Posel Galerie an der Wits Universitat in Johannesburg, oder die Durban Kunstgallerie, die Arbeiten von historischer und anthropologischer Bedeutung beherbergt.

Es kann ein paar andere Stellen in der Welt geben, wo Sie diese Vielfalt an afrikanischem Kunstgewerbe sehen konnen, ob es nun Masken sind, in einem der vielen Stile des Kontinents hergestellt, oder geschnitzte Stuhle oder bestickte oder applizierte Stoffe.

Auf dem Rooftop Markt im Johannesburg´s Rosebank Einkaufszentrum und auf seinem afrikanischen Handwerksmark konkurrieren die Arbeiten aus dem ganzen Kontinent um die Kauferaufmerksamkeit. Viele Kaufleute und Organisationen verkaufen Kunsthandwerk online: Schauen Sie sich die Links auf der rechten Seite an.

SAinfo reporter, mit Material von South African Tourism