Golfurlaub in Sudafrika

Fur den Golfenthusiasten ist Sudafrika ein wunderbares Ziel – und das ist nicht ubertrieben. Das Land bietet ein ideales Klima auf den Fairways unter der strahlenden afrikanischen Sonne und Golfer habe die Qual der Wahl.

Wenn Sie die Herausforderung eines Kustenparcours lieben, gibt es eine atemberaubende Auswahl; Wenn Sie gern in großerer Hohenlage spielen, wo der Ball gleich so viel weiter fliegt, gibt es eine ebenso gute Auswahl.

Der wahrscheinlich beruhmteste Golfplatz Sudafrikas ist der Gary Player Country Club in Sun City, das Zuhause des Nedbank Golfturniers, welches den hochstdotierten 1. Preis aller Turniere der Welt bietet.

Jedoch gibt es viele andere Weltklasseplatze, welche beide Besonderheiten aufweisen, sowohl die Europaische PGA Tour als auch die lokale Sonnenschein Tour und einen Reichtum von ausgezeichneten Platzen außerdem.

Sudafrika hat eine Anzahl hochkaratiger Golfer hervorgebracht, einschließlich Gary Player, Bobby Locke, Ernie Els und Retief Goosen und Trevor Immelman, alles Turniergewinner und sobald Sie einige Platze erlebt haben, die wir anbieten, werden Sie verstehen warum.

Planen Sie Ihre Golfsafari also schon jetzt!

Sudafrikas Top 10 Platze

Leopard Creek
Von der Golf Digest USA (2005) als bester Platz Sudafrikas und Nummer 25 der Welt außerhalb der USA bewertet, liegt Leopard Creek an der Grenze zum weltberuhmten Kruger Nationalpark. Gary Player´s Entwurf bezog die naturliche Umgebung ein, das Zuhause von Afrikas “großen Funf” – Lowe, Leopard, Elefant, Rhinozeros und Buffel – und uber 200 Vogelarten, wahrend die Spieler mittels innovativer Architektur- und Landschaftsbaumethoden geschutzt bleiben.

Gary Player Country Club
Der Gastgeber des Nedbank Turniers, Gary Player Country Club in Sun City in der Nord West Provinz, hat 2 Holes, die sich auf der Golf Online Liste der 500 besten Golfholes im Jahr 2005 platziert haben: Das 520 m neunte Hole Par 5 und das 402 m achtzehnte Hole Par 4. Golf Liste USA (2005) setzte den Platz auf Nummer 29 in der Welt außerhalb der USA.

Wild Coast Country Club
Entworfen von dem weltrberumten Robert Trent Jones, prasentiert sich der Platz wunderschon vor dem Hintergrund des Indischen Ozeans – aber ist eine Strafe fur diejenigen, die sich in die Wildnis verirren. Das Vorzeige-Hole des Clubs ist das 13. Par 3, welches mit nur 146 Meter eine wirkliche Herausforderung darstellt und in die 500 besten Holes von Golf Online aufgenommen wurde.

Fancourt Hotel, Country Club und Golf Estate
Auf dem umwerfenden Fancourt Hotel, Country Club und Golfanwesen im malerischen Sud-Kap gelegen, waren die Golfplatze bei Fancourt 2003 Gastgeber eines unvergesslichen Presidents Cup Aufschlages zwischen den USA und dem internationalen Team, wie auch bei der Eroffnung des Women’s World Cup of Golf im Jahr 2005. An 59. Stelle in der Welt außerhalb der USA in der Golf Liste USA im Jahr 2005 gefuhrt, ist der Platz einzigartig in Sudafrika. Gary Player’s Plan benotigte ein Konstruktionswunder, um ihn zusammenzusetzen – mit uber 700.000 Kubikmetern Erde, die bewegt werden mußten, um einen typischen Links-Platz zu kreieren, wo vorher ein flaches Stuck Land war.

Durban Country Club
Dieser Platz hat mehr sudafrikanische Meisterschaften ausgerichtet als irgendein anderer im Land, die Liste der Gewinner beinhaltet Namen wie Gary Player, Bobby Locke, Bob Charles, Ernie Els und Tim Clark. Auf einem von hohen Dunen umgebenen alten Sumpfland gebaut, verschmilzt der Platz mit seiner Umgebung entlang der Kustenlinie unweit des Indischen Ozeans. 2005 bewertete Golf Digest USA bewertet den Platz mit der Position 62 in der Welt außerhalb der USA, wobei 3 Holes in den Golf Online Top 500 aufgenommen wurden.

Arabella Country Club
Arabella Country Club ist seit 2003 Gastgeber des Nelson Mandela Invitational und zieht einige der weltbesten Golfer zum Westkap. Angrenzend and die großte Lagune Sudafrikas bietet der Platz – mit dem neunten, siebzehnten und achzehnten Hole parallel zum Wasser – sowohl eine wunderbare Herausforderung als auch eine auffallige Landschaft. Entworfen von dem einheimischen Top-Architekten Pete Matkovich wurde der Platz auf Nummer 100 in der Welt außerhalb der USA vom Golf Digest USA (2005) gelistet.

Glendower Golf Club
Im Jahr 1937 erbaut, gewann der Johannesburg´s Glendower Golf Club fruh an Bedeutung als Gastgeber des Transvaal Open nach nur 2-jahrigem Bestehen. Der Gewinner war Bobby Locke mit einem damaligen Weltrekord-Score von 265. Seit der Zeit war dieser Platz dreimal Gastgeber des South African Open und hat große Veranderungen durchlebt. Baume, Wasserhindernisse – bei 11 Lochern – und Bunker sind reichlich vorhanden. Das Vorzeige-Hole 10. Par 4 wurde in Golf Onlines 500 besten Holes der Welt in 2005 einbezogen.

George Golf Club
Der malerische, hugelige Platz nicht weit von Fancourt auf der schonen Garden Route des Westkaps ist vollgepackt mit Baumen. Das Vorzeige-Hole, das siebzehnte, das letzte der vier Par 3, war eines der Golf Online´s 500 besten Holes der Welt in 2005.

Pecanwood Golf and Country Club Estate
An der Grenze zum Hartebeespoort Darn in der North West Provinz, ist der von Jack Nicklaus entworfene Pecanwood Golf and Country Club Estate vor dem Hintergrund der schonen Magaliesberg Berge gestellt. Golf Digest wahlte ihn zum schonsten neuen Golfplatz des Jahres bei seiner Eroffnung im Jahr 1998.

River Club Golf Course
Der sehr exklusive River Club Golf Course in Sandton, Johannesburg wird wegen seiner immer makellosen Bedingungen sehr hoch bewertet. Leider haben nur Mitglieder und deren Gaste Zugang zu dieser malerischen Anlage.

SAinfo reporter